Köstliches DIY Body Mousse Selber Machen

Heute zeige ich euch mein absolutes (!!!) Lieblings-DIY des Monats: DIY Body Mousse in pink, das aussieht wie ein leckeres Dessert… Jap- Ich bin ein totaler Fan von solchen verrückten DIYs. Body Mousse allein wäre mir irgendwie zu langweilig gewesen und ich finde, meine Variante sieht einfach absolut köstlich aus. An dieser Stelle: Achtung, bitte nicht essen! :D.

Eigentlich bin ich ja überhaupt kein Kosmetik-Freak (benutze seit Jahren dieselben Produkte), aber als ich kürzlich gelesen habe, wie einfach man Body Mousse selber machen kann, musste ich es ausprobieren. Der Trick für mein DIY Body Mousse besteht nämlich darin, die verschiedenen Zutaten (Shea-Butter, Mandelöl und Kokosöl) zu schmelzen, dann abkühlen zu lassen und dann mit dem Mixer schaumig schlagen. Falls ihr an dieser Stelle denkt „Ach, was wird sowieso nie so wie es dann später auf den Fotos aussieht“: Ich verspreche euch, dass das auch mein erster Gedanke war und ich im Nachhinein so überrascht war, wie einfach man das Body Mousse schaumig schlagen kann.

Wenn ihr das Body Mousse als Geschenk verpacken wollt, dann empfehle ich euch übrigens, es nur zur Hälfte in euer Gefäß zu füllen, so dass die Spitze nicht herausschaut wie bei mir! 🙂 Ich hab das jetzt nur für die Fotos etwas übertrieben, weil es einfach soooo lecker aussieht! 😉 Ich würde da wirklich am liebsten reinbeißen, wie sieht’s bei euch aus?

DIY Body Mousse selber machen

DIY Anleitung: Body Mousse selber machen

Das braucht ihr:

So geht’s:

  1. Als erstes erwärmt ihr euer Kokos- und Mandelöl im Wasserbad und fügt dann nach und nach die Sheabutter hinzu. Achtet darauf, dass euer Gemisch nicht zu heiß wird, sondern schön langsam schmilzt.
  2. Füllt eure Mischung in eine Schüssel und lasst alles im Kühlschrank schön kalt werden, bis alles wieder fest ist.
  3. Jetzt kommen wir zu meinem Lieblings-Teil: Mit einem ganz normalen Handrührgerät könnt ihr eure Mischung wie Sahne steif schlagen, mir macht das unglaublichen Spaß! Während ihr das Mousse steif schlagt, könnt ihr außerdem das Duftöl nach Belieben hinzufügen.
  4. Wenn ihr damit fertig seid, füllt ihr für den rosa Teil eures Body Mousse die Hälfte ab und mischt einige Tropfen pinke Lebensmittelfarbe darunter.
  5. Nehmt jetzt euren Einweg-Spritzbeutel zur Hand und füllt zuerst das pinke und dann oben drauf das cremefarbene Mousse hinein- damit erzeugt ihr nämlich nachher den tollen Eiscreme-Effekt! 🙂
  6. Als nächsten Step drückt ihr eure Mischung nur noch in Kreisen aus dem Spritzbeutel und fertig ist das Eis… ähhh das Body Mousse! 😀

Body-Mousse-selbermachen

Body-Mousse-DIY

Body-Mousse-DIY-Anleitung

Na, wer von euch hat jetzt Hunger bekommen? Ich würde mein Body Mousse auf jeden Fall sofort verspeisen! 🙂 Im Test hat es sich übrigens als äußert angenehm erwiesen: Es zieht super schnell ein, fettet nicht und hinterlässt einen angenehmen Duft auf der Haut. Ich wünsch‘ euch ganz viel Spaß beim Nachmachen!

Love,

Caro2

* Affiliate-Link

14 Comments

  • Ulrike sagt:

    Ich möchte wissen was für eine sheabutter man da nehmen kann und wie lange das Mousse haltbar ist.

  • Conny Herberholz sagt:

    Soooo hautschmeichelnd !!! Meine Körperbutter ist mir aber zu fest geworden. Erst war sie schön weich, aber dann härtete sie leider aus. Sie ist trotzdem auftragbar, aber wenn sie weich bliebe, wäre es angenehmer. Was kann ich besser machen ? Liebe Grüße Conny

  • Nadine sagt:

    Hab das gerade versucht, hatte aber kein Mandelöl da und hab dafür Jojobaöl genommen… Jetzt wird das gar nicht fest…. Hatte es ne Std im Kühlschrank aber es wird nix beim Rühren… 😪

  • Naturliebe sagt:

    Eine wunderbare Idee für ein Geschenk. Die Mousse sieht tatsächlich zum Anbeißen aus 😉

  • Holla! Das sieht bombastisch gut aus. Wird definitiv für Weihnachten nachgemacht und dann verschenkt.
    Ich möchte meine selbstgemachten Weihnachtsgeschenke in einem Blogpost zusammenfassen. Darf ich dein DIY dabei vorstellen? Natürlich mit Verlinkung und allem drum und dran. 😉
    Weißt du schon, wie lange sich die Mousse hält? Bestimmt wird sie am besten im Kühlschrank aufbewahrt? Oder behält sie auch bei Raumtemperatur ihre Form?

    Ganz liebe Grüße!

    • Caroline sagt:

      Huhu meine Liebe! Vielen, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! 🙂
      Klar, du darfst mein DIY super gerne vorstellen, nimm dir die Bilder einfach von meinem Blog, das geht in Ordnung.
      Mhhh also ich würde das Mousse im Kühlschrank aufbewahren (sicher ist sicher), es behält die Form aber auch bei Raumtemperatur. Allerdings weiß ich nicht, wie lange es dann haltbar ist. An sich hat das Mousse eine echt tolle Konsistent und schmilzt wirklich erst bei warmer Hauttemperatur.

      Liebe Grüße
      Caro

  • Jenny sagt:

    Wow, eine ganz ganz tolle Idee (: Vorallem weil es eben so niedlich aussieht. Ich würde vllt mit abbaubarem Glitzer (z.B. Backglitzer) rumspielen!

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

  • Mademoiselle_Paris sagt:

    shoot. I missed so many cool blog posts… Looks soooo tasty! Love the way you have updated your site!

  • Carmen sagt:

    Oh das sieht ja wirklich super aus! Das würde ich vielleicht fast essen, wenn ich nicht wüsste, dass es ein Body Mousse ist 😉 Du hast wirklich immer super tolle DIYs meine Liebe 🙂
    Küsschen, Carmen – http://www.carmitive.com

  • Großartige Idee, meine Süße :* Sowas eignet sich immer mega gut als Mitbringsel – kommt viel besser an als so gekauftes Zeug! Hab ich mir auch schon auf meine Pinnwand gepinnt, hihi 😀
    Auf die Idee, das schaumig zu schlagen wäre ich niemals gekommen – danke für den Tipp!

    Hab noch eine wundervolle Woche und ganz liebe Grüße aus Köln nach Berlin,
    deine Rosy ♥

  • Tabea sagt:

    Das sieht einfach so unglaublich süß aus! Am Wochenende werde ich das gleich erstmal ausprobieren (:

    Liebe Grüße
    Tabea
    http://bytabea.com/

  • Oh wow, das ist so cool! Ich liebe DIY Kosmetik und bin immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Bei Body Mousse dachte ich bisher auch immer, dass das niemals so schön wird wie auf Bildern. Aber vielleicht muss ich es doch mal ausprobieren 🙂

    Liebe Grüße
    Dörthe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.